Haushalt Sterling-Rico - Teil 3



Mein Würfel hat entschieden, das ich diese Doku mit nur zwei Haushalten beginne und daher wechseln wir von den Langraabs direkt zurück zu Bess und Jules. 

Es ist Montag morgen, beiden geht es relativ gut und sie haben noch ein wenig Zeit, bis sie zu ihren Jobs müssen.



Jules macht sogar noch ein kleines Nickerchen, er hat anscheinend in der vorigen Nacht nicht früh genug ins Bett gefunden.

Heute darf er von zu Hause arbeiten und Bess muss ins Büro.



Heute soll er 5 Fotos machen ("Eindrücke Festhalten") - zu diesem Zweck reist er nach Glimmerbrook in die dortige Bar. Hier sind komische Leute ;-) da bekommt er ganz sicher neue Eindrücke!



Er hält auch brav alles fest. 



Nachdem er seine fünf Bilder hat, bin ich noch schwer in Versuchung, ihn durchs Portal zu senden; die Magier hat er ja gerade schon fast alle kennen gelernt.

Aber dann entscheide ich mich dagegen. Ich habe mit den Karrieren der zwei und dieser Umweltgeschichte schon genug um die Ohren.



Damit Jules seine heiß ersehnte Beförderung bekommt, muss er drei Punkte in der Malerei bekommen. Bisher hat er Null.

Dann mal ran an die Leinwand!



Montag abend, als Bess heimkommt, ploppt die Meldung auf, das das NAP "Wir tragen Tüten" gewonnen habe.

ÄHHH...NEIN? Warum? Dafür haben wir nicht gestimmt, und alle anderen dürfen für nix stimmen!

Zur Sicherheit reist Bess schnell zum Gemeinschaftsgrundstück, hier kann man das im Zweifelsfall sicher wieder ausser Kraft setzen.


Aber erstmal kommt der nächste Ärger: sie kann sich Olive Tinker "freundlich vorstellen" - dabei kennt sie die doch schon längst. Letzte Woche hat sie mit der jede Menge Zeit verbracht!

Aber mein Spiel hat es vergessen. Das heißt, es werden beim rotierenden Spielen nach wie vor Freundschaften und Bekannte wahllos gelöscht >:(


Dafür trägt niemand Tüten, und laut der Tafel auf dem Grundstück ist das NAP auch nicht aktiv. 

Das ist gut, ich frage mich nur woher dann die doofe Meldung kam...



Jules malt. Er malt drei Bilder - jeweils das große, klassische. Und aus irgendeinem Grund malt er tatsächlich drei Mal hintereinander genau das gleiche Bild.

Das war aber früher auch mal anders, oder?



Am Dienstag darf Bess von zu Hause arbeiten. Sie darf -mal wieder...- ein kommunales Konzept erstellen....



...es vorstellen, überarbeiten und einreichen.

Abwechslung gibt es in dieser Karriere aber auch nicht wirklich, oder?

(Und falls ihr euch wundert: jedes Mal, wenn Bess zum Fertigungsgelände reist, steht sie direkt neben Olive Tinker. Deshalb muss die Arme sich auch jedes der Konzepte angucken.)



Bess nutzt aus, das sie schon la hier ist und guckt nach Verwertbarem.



Aaaaaawwwwww....guckt mal wer hier miteinander geplaudert hat (bis Bess sich dazwischen gedrängt hat zumindest...) - Detlef Braun und Lili Hübsch!




Bess macht Saft. Aus zwei Äpfeln wird eine Kisten "Apfel-Sprudeli", aus einer Kochbanane macht sie eine Flasche (?) "KoBaSpru".

(Später schickt sie den Sprudel "zur Bewertung" ein - für das Apfel-Zeug bekommt sie 1.600 $! Ich muss mich damit noch mehr beschäftigen, glaube ich)



Es gibt da einen ziemlichen seltsamen Fehler, wenn man Zutaten in den Sprudler füllen will....ich hab jetzt nicht ausprobiert, ob Bess wirklich so viele Früchte nehmen könnte, die sie ja gar nicht hat?



Bess bastelt auch noch einen zweiten Hydro-Dingsbums-Pflanztopf, allerdings geht das nicht ganz unfallfrei ab.



Als sie -nach einem wirklich erfolgreichen Arbeitstag- nach Hause kommt, ist die Farbe auf magische Weise verschwunden; dafür steht Blossom Greenburg vor der Tür. 

Die Dame setzt sich direkt an den Computer und geht da auch nicht weg - ist bei ihr daheim das Internet ausgefallen?



Äh. Na schönen dank auch.

Übrigens geht hier nun dauernd was kaputt - WC, Waschbecken, Wanne, der PC, die Stereoanlage....naja, so sammelt Jules ein paar neue Skill-Punkte.



Am Mittwoch hat er wieder Homeoffice - er soll zwei Stunden am Grafiktablett skizzieren.

Also kaufe ich ihm erstmal so ein Ding. Und er skizziert Eindrücke...was aber NICHT zählt. Er muss in Wirklichkeit Bilder mit dem Ding malen - zu seinem Glück hab ich das aber noch bemerkt.



Und weil er dann noch viel Zeit hat, schreibt ein Buch - eine Kurzgeschichten-Sammlung, die er dann auch an einen Verlag verkaufen kann.

Langsam kommen die beiden in ihren Bestreben vorwärts...







Nach oben